Unbenanntes Dokument


Studienfahrt nach England

Hinfahrt

 

Die Klassen 9 und 10 machten erstmalig zusammen London unsicher und haben sehr viel erlebt. Wir waren eine Woche in London und sind dort kreuz und quer durch die Stadt getourt und haben uns alles angesehen. Am 17.9. ging es um 18.00 Uhr an der Bushaltestelle am Berufschulzentrum los und fuhren dann ca. 12 Stunden bis nach Frankreich an den Hafen um von dort mit der Fähre nach England zu fahren. Nach einer sehr langen und besonders sehr schlaflosen Nacht (auch für die Lehrer) kamen wir erschöpft und müde auf der „anderen“ Seite an. Es war bewölkt aber es regnet nicht was uns alle erfreute. Zum Start gab es einen ruhigen Spaziergang am Strand von Dover. Leider gab es dort nichts großes zu bestaunen außer Steine und Wasser was nach Fisch und Muscheln stank. Dann wieder in den Bus um hoch zu Dover Castle zu fahren. Wir hatten dort eine Führung die zwar (ich glaube) interessant war aber man wenig verstehen konnte weil sie in der Weltsprache Englisch war. Es ging durch die geheimen Gänge des 2. Weltkriegs. Dann ging es richtig nach London. 2 Stunden (die einige nur zum Schlafen nutzten) Busfahrt später standen wir vor einer Allee. Die ansage war das wir nun zum Nullmeridian laufen um ihn uns anzusehen. Also setzten wir uns alle in Bewegung an unzähligen Kastanienbäumen vorbei zum besagten Nullmeridian. Dort angekommen ging es ins Museum  von der Entstehung der Zeitrechnung. Es gab dort viel wissenswertes aber davon bekam man echt nicht viel mit weil man innerlich ja fast geschlafen hat.
Dann machten wir einen ausgiebigen Spaziergang bis zur Themse um dort unsere Stadtrundfahrt durchzuführen. Dem war aber vorerst nicht so, weil nette Menschen kurzer Hand unser Boot strichen. So entstand nun eine Stunde Wartezeit eine Chance also eine warme ordentliche Mahlzeit zu essen welche aus Fast Food bestand. Als dieses gegessen war ging es nun doch noch auf das Boot. Somit erlebten wir eine schöne aber sehr windige Fahrt durch London um dann am frühen Abend mit dem Bus zum letzten anstehenden Punkt zu fahren. Nämlich das erste treffen mit den Gasteltern. Jeder war gespannt wen er nun bekommen würde. Nachdem alle zu gewiesen waren ging es nun ins Schlafquartier wo man etwas Essen wollte und dann nur noch einfach schlafen.
Somit war der Erste Tag London auch schon wieder vorbei.

 

 

weiter

berfahrt
Busfahrt
Zeit Schiff