Geographieolympiade

 

Wie lief der Wettbewerb ab?

„Im Grunde genommen waren es vier Wettbewerbe. Der erste war Anfang September. Es konnte alle Schüler der 7. und 10. Klasse teilnehmen. In der Klasse 7. war Antonia Hammer und in der 10. Debora Kratzer die Schulsieger. Dann ging es für sie in die zweite Stufe. Diese war in Lengefeld. Alle Schulsieger, ca. 20 je Klassenstufe nahmen daran Teil. Auch hier kamen unsere Schüler weiter. Die 3. Stufe fand dann in Chemnitz statt. Es wurden die besten 3 für die nächste Runde qualifiziert. Die finale Runde war darauf in Dresden. Die 3 besten je Regionalschule nahmen daran Teil. Regionalschule waren Chemnitz, Dresden, Leipzig, Bautzen, Zwickau. Insgesamt waren also je Klassestufe 15 Mann dabei. Es wurden Debora Kratzer aus der 10b 4. Platz und Antonia Hammer aus der 7a 8. Platz.“

 

Konnten sie die Schüler gut darauf vorbereiten?

„Eigentlich konnte ich sie nicht viel darauf vorbereiten. Ich gab ihnen die Aufgaben des letzten Wettbewerbes, wobei ich nur die Aufgaben der ersten Stufe hatte. Sonst waren sie selbst sehr fleißig und sie hatten ja auch ihren eigenen Hefter.“

 

Was für Aufgaben waren dran?

„1/3 der Aufgaben war aus dem Unterricht. Ein weiteres Drittel war Topographie. Das letzte Drittel waren allgemeine Fragen zum Thema Geo. In der 10 Klasse kam alles dran was irgendwie mit Geographie zu tun hatte.“

 

Fanden sie unseren Abschluss gut?

„Ich fand es einfach Super! Schon mal das wir es in die Landesfinalrunde geschafft haben. Einfach Spitze war es, dass wir da auch noch den 4. und 8. Platz belegt haben.“

 

Gab es dafür eine extra Note?

„Ja. Für den Schulsiegererfolg gab ich den beiden eine extra Eins. Zumal Antonia den Wettbewerb mit voller Punktzahl abgeschlossen hat. Nach dem Landesfinale genossen wir Dresden und darauf gingen wir zu McDonalds.“

 

 

Vincent Scholz und Jonas Dathe 9b